Lass Dich von der Schönheit des Nordens Gran Canarias überraschen

Gran Canaria - nur zum Baden viel zu Schaden. In diesem Artikel nehme ich Dich mit auf eine Erkundungstour im Norden der Insel.

KHL

KHL

*Promotion*

San Nicolas/Aldea, Gran Canaria
Strandfreuden mal ganz anders an der Playa de Aldea
 

Von Las Palmas de Gran Canaria nach Agaete

Nach meinem Aufenthalt in Las Palmas de Gran Canaria geht es mit dem Leihwagen nach Agaete an der Nordwestküste der Insel. Ich war dankbar, einen einheimischen Freund sozusagen als Reiseleiter dabei zu haben. Somit habe ich einige Orte entdeckt, an die ich vermutlich sonst nicht gekommen werde. In diesem Artikel verrate ich Euch alle Geheimtipps.

Botanischer Garten in Agaete, Gran Canaria
Palmen begeistern mich immer wieder
 

Spektakuläre Salinen

Die „Salinas de Bañaderos“ liegen nur wenige Fahrminuten von Las Palmas de Gran Canaria entfernt (Ausfahrt El Puertillo, Autobahn GC2 Richtung Agaete). Die im Sommer vor allem bei Einheimischen sehr beliebten Kieselstrände sind im Winter ziemlich leer – umso spektakulärer ist das Schauspiel der Wellen. Zum Schwimmen bestens geeignet sind die Naturschwimmbecken Los Charcones de Bañaderos, die bei Flut mit Meerwasser gefüllt werden.

Salinas de Bañaderos, Gran Canaria
Der tosende Atlantik bei El Bufadero
 

Arucas, die Hauptstadt der Bananen

Nach diesem kurzen Abstecher geht es ins Inselinnere ins Städtchen Arucas (nur ca. 12 km von Las Palmas de Gran Canaria entfernt), das vor allem wegen seiner imposanten, weithin sichtbaren Pfarrkirche San Juan Bautista aus einheimischem Naturstein ein beliebtes Ausflugsziel ist. Der hübsche Altstadtbereich ist denkmalgeschützt und bietet mit seinen steilen Straßen und Gassen eine gute Möglichkeit, um Deine Fitness zu erhalten oder zu verbessern. Früher nannte man Arucas auch die Hauptstadt der Bananen. Sicherlich wirst Du einige Exemplare auf Deinem Rundgang entdecken. Gleiches gilt für Zuckerrohr. Du möchtest ganz nach oben? Dann auf zur Montaña de Arucas mit einem der schönsten Panaromablicke im Norden Gran Canarias. 

Arucas, Gran Canaria
Die mächtige "Kathedrale" von Arucas
 
Bananenstaude in Arucas, Gran Canaria
Überall Bananen...
 

Überraschung am Mittag

Die Rundgänge haben hungrig gemacht. Sebastián empfiehlt das Restaurant Locanda El Roque auf einer Landzunge im Atlantik. Durch winzige Gassen, die mich schon fast an einen arabischen Suk erinnern, geht es Richtung Meer. Ich erwarte ein einfaches Fischrestaurant, aber weit gefehlt. Die Locanda entpuppt sich als feines italienisches Restaurant mit schickem Interieur und viel Kunst. Entsprechend schick ist die Klientel, was für eine Überraschung. Auf der kleinen, das Meer überragende Terrasse male ich mir aus, wie romantisch es hier im Sommer bei Sonnenuntergang sein muss.

Moya, Gran Canaria
Das Örtchen Roque 
 

Auch die Küche enttäuscht nicht – Italien lässt grüßen. Ich frage die Besitzerin nach der Instagramseite und bekomme die überraschende Antwort, dass es die nicht gibt. „Unsere Gäste finden uns vor allem durch Mund-zu-Mund-Propaganda, deshalb sind wir so gut wie gar nicht im Internet vertreten“. So etwas gibt es noch? Aber vermutlich machen die Influencer, die ihren Weg hierher finden, den Job für die italienische Besitzerfamilie. Selbst die auf der Visitenkarte angegebene Webseite funktioniert nicht. - Mit dem Leihwagen bist Du in weniger als 20 Minuten vom Zentrum Las Palmas de Gran Canaria in El Roque/Moya (Autobahn GC 2, Ausfahrt 15/El Pagador) und hast eine wunderbare Aussicht auf die Skyline der Stadt.  

Salinas Bañaderos, Gran Canaria
Schauen - ja, schwimmen - nein!
 

Jetzt aber erst einmal weiter nach Agaete ins Hotel. Von Las Palmas de Gran Canaria dauert die Fahrt nach Agaete 30 bis 40 Minuten, die Autobahn GC2 ist gut ausgebaut. Steile Straßen führen durch das Städtchen, in dem sich übrigens ein Besuch des botanischen Gartens „Huerto de las Flores“ mit zahlreichen exotischen Pflanzen lohnt (Eintritt 1,50 EUR pro Person – Stand Januar 2021). Auf dem kleinen Platz nahe der Kirche gibt es ein paar nette Restaurants mit Terrassen und einfacher kanarischer Küche, gut und preiswert. Interessant: Agaete ist der einzige Ort in Europa, in dem noch Kaffee angebaut wird. Auf der Finca La Laja außerhalb von Agaete erfährst Du alles über die Bohne und andere lokale Produkte. 

Agaete, Gran Canaria
Das prächtige Tal von Agaete
 

Zum Fincahotel Las Longueras musst Du durch den Ort Richtung Maipés fahren. Hier kündigt sich schon eine grandiose Landschaft mit den bis zu 1.180 Meter hohen Gipfeln des Pinar de Tamadaba (Pinienwald) an. Ein kleines Schild weist auf die Ausfahrt zum Las Longueras hin, das knallrote Gebäude inmitten eines wunderschönen Tals ist schon von der Hauptstraße zu sehen. Nun musst Du nur noch die kurze Schotterpiste bis zum Hotel bewältigen, Dein Auto auf dem Parkplatz abstellen und die letzten Meter zum hoch gelegenen Gebäude hinaufkraxeln. Der Garten – schon eher ein Park – ist das Prunkstück dieses kleinen Hideaways. Kakteen, Palmen und Orangenbäume soweit das Auge reicht, was für ein kleines Paradies. Der Pool hält in diesen etwas frischen Januartagen noch seinen Winterschlaf. Macht nichts, so bleibt mehr Zeit für Erkundungen.

Fincahotel Las Longueras, Agaete/Gran Canaria
Pool unter Palmen im Las Longueras
 
Fincahotel Las Longueras, Agaete
Chillen unter Orangenbäumen im Fincahotel Las Longueras
 

Frühstück mit Hühnern

Zum (reichhaltigen) Frühstück, das auf der überdachten Terrasse mit umwerfendem Panoramablick serviert wird, kommen Hühner zu Besuch. Das bunte Federvieh hat hier reichlich Auslauf und wagt sich an die Tische, um ein paar Leckereien zu ergattern. Eine Mitarbeiterin versichert mir, dass die Hühner nicht auf dem Teller landen. Sebastián holt sich zum Frühstück einige der süßen Apfelsinen, die überall im Garten herumliegen. Dazu eine unglaubliche Ruhe und dieses grandiose Panorama – einfach nur schön. 

Fincahotel Las Longueras, Agaete/Gran Canaria
Orangen zum Frühstück
 

In der historischen Finca aus dem späten 19. Jahrhundert lohnt sich auch ein Blick in die Salons. Eigentlich sind die vielen alten Möbel, Bilder an der Wand und all der Krimskrams genau das Gegenteil von meinem eher puristischen Geschmack, aber hier passt es einfach. Das gesamte Interieur ist typisch für den englisch-kanarischen Stil, der hier im 19. Jahrhundert allgegenwärtig war.

Fincahotel Las Longueras, Agaete/Gran Canaria
Ausblicke im Hotel Las Longueras
 

Du kannst im Hotel zu Abend essen, musst das aber spätestens morgens vorbestellen. Es gibt jeweils nur ein Gericht mit einer vegetarischen Alternative. Ansonsten stehen nur die erwähnten einfachen Restaurants in Agaete oder im etwas weiter gelegenen Puerto de las Nieves zur Auswahl, dazu aber später. Das Dinner im Las Longueras empfiehlt sich, wenn Du Dir die Schotterpiste in der Dunkelheit ersparen und Dir das eine oder andere Gläschen genehmigen möchtest. 

Fincahotel Las Longueras, Agaete/Gran Canaria
Entspannung pur im Fincahotel Las Longueras
 

Die Strände von Agaete

Im Hotel kannst Du Dir ein Mountainbike ausleihen oder Dir Tipps für Wanderungen geben lassen. Das tröstet darüber hinweg, dass die Internetverbindung nicht immer einwandfrei funktioniert. Macht nix, draußen gibt es großes Kino. 
Falls Du lieber in einem zentraler gelegenen Hotel übernachten möchtest, empfiehlt sich das Cordial Roca Negra hoch über dem Atlantik. Zur Playa La Caleta musst Du einen Bergpfad überwinden (auf einem Felsen praktiziert jemand Yoga, irre) – oder Du gehst auf der anderen Seite hinunter zu den Salinas de Agaete mit ihren natürlichen Meerwasserbecken. Beides lohnt sich, erwarte nur keine Sandstrände. 

Strand von Agaete, Gran Canaria
Ganz schön wild, der Strand von Agaete
 

Auf in die Berge

Auf der Autobahn GC2 geht es in Richtung Gáldar mit dem markanten Berg. Wir nehmen die Ausfahrt nach San José de Caideros. An die vielen Serpentinen habe ich mich mittlerweile gewöhnt, die kurvige Fahrt macht richtig Spaß. Das Mittagessen genießen wir auf einer hübschen Plaza im Restaurant Los Albores, das auch bei Einheimischen sehr beliebt ist (immer ein gutes Zeichen). Ich esse reichlich „papas con mojo“, die kleinen Kartoffeln mit Schale und einer scharfen Sauce). Zur Verdauung geht es noch auf einen Berg, wo ich wieder Kopf und Kragen für ein spektakuläres Foto riskiere. Der Blick auf die durch kürzliche Regenfälle begrünten Berge und das Meer ist wieder einmal atemberaubend. Dazu blöken die vielen Schafe, Landleben hoch oben!

Landschaft bei Galdar, Gran Canaria
Raufgehen, runterkommen
 

Vamos a la Playa

Du willst noch mehr Strand? Gut, dann fahren wir die kurze Strecke zurück nach Agaete und nehmen dort die Carretera a Aldea bis zur Ausfahrt Playa de Guayedra. Stell den Leihwagen früh ab, die Piste ist irgendwann nicht mehr befahrbar. Dann folgt wieder ein wunderbares Training für Beine und Po, bevor Du den Kieselstrand Playa de Sotavento (später auch eine Bucht mit schwarzem Sand) erreichst. Hier und da kannst Du schwimmen, an diesem Tag weht allerdings aufgrund des hohen Wellengangs die rote Flagge. Todesmutig krabbele ich auf einen der Felsen, um DAS super Instafoto mit den tosenden Wellen im Hintergrund zu bekommen. Tief durchatmen, bevor es dann wieder ab zum Training (sprich den Berg hinauf) geht – schließlich musst Du ja zurück zum Auto.

Strand bei Aldea, Gran Canaria
Schon wieder auf einem Felsen abhängen
 

Auf der Carretera geht es hoch über dem Meer weiter nach Aldea. Die Aussichten verschlagen mir die Sprache. Die gezackten, ins Meer abfallenden Berge (Cola del Dragón – Drachenschwanz) erinnern mich sehr an Hawaii. Nach gut 30 Minuten kannst Du entweder ins idyllische Örtchen Aldea oder direkt zur Playa de Aldea (San Nicolas) abbiegen.

Küstenstraße nach Aldea, Gran Canaria
Fahrt nach Aldea
 
Aldea, Gran Canaria
Schmuck: Aldea
 

Am Felsstrand tummeln sich ein paar zumeist junge Leute, Gitarrenklänge erfüllen die Luft. Spaziere am besten bis zum Charco, einem kleinen Salzwassersee, und setz Dich auf einen der Felsen.

Der Charco von Aldea, Gran Canaria
Ein kleiner See gleich neben dem Meer
 

Tief durchatmen und einfach nur die Aussicht genießen, das ist Wellness pur. In dem klitzekleinen Ort gibt es ein paar nette Restaurants, einfache Unterkünfte und einen kleinen Tunnel, der sich wunderbar für tolle Fotos eignet. Mannomann, ist das schön hier!

Strand bei Aldea, Gran Canaria
Tunnelblick an der Playa Aldea
 

Sonnenuntergang in Puerto de las Nieves

Den Sonnenuntergang kannst Du hier genießen – oder Du fährst in gut 30 Minuten zurück nach Puerto de las Nieves und speist in einem der Restaurants an der Hafenpromenade. Der Name „Paseo de los Poetas“ (Promenade der Dichter) ist auf ein Denkmal für drei einheimische Dichter des 19. Jahrhunderts zurückzuführen. Kanarische, aber auch italienische Küche zu sehr zivilen Preisen, und einige Restaurants werben sogar mit vegetarischer und veganer Küche. Gut, dass sich diesbezüglich auch etwas auf den Kanaren tut! Während Du Deine „Papas con mojo“ und frischen Fisch genießt, kannst Du die Fähre auf ihrem Weg zur Nachbarinsel Teneriffa beobachten. 

Fähre in Puerto de las Nieves, Gran Canaria
Idyllisch: Puerto de las Nieves
 
Puerto de las Nieves, Gran Canaria
Auch die Sonnenuntergänge können sich in dem kleinen Hafen sehen lassen
 

Hingucker: Das Städtchen Teror

Am Sonntag müssen wir abends wieder in Las Palmas de Gran Canaria sein. Was lohnt sich jetzt noch auf dem Weg in die Hauptstadt? Na klar, Teror (mit einem „r“!) natürlich, die hübsche Kleinstadt in den Bergen mit der Basilika „Nuestra Señora del Pino“, auf deren Barockaltar sich eine holzgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria mit dem Kind befindet. Zudem ist Teror bekannt für seine hübschen hölzernen Balkonen, deren prächtige Gestaltung früher ein Zeichen für den Reichtum einer Familie war. 

Der Ort Teror auf Gran Canaria
Typisch Teror
 

An diesem Sonntag haben leider nicht nur wir die Idee, Teror einen Besuch abzustatten. Das Städtchen ist sozusagen proppenvoll. „Viele Spanier kommen weger der Jungfrauen-Statue hierher“, erzählt Sebastián. Viele verbinden den Ausflug offensichtlich mit ausgedehntem Shopping und Gaumenfreuden unter freiem Himmel. Die hübschen Geschäfte haben geöffnet, und auf Marktständen werden lokale Produkte angeboten. Ich erstehe ein schönes Armband und mache schnell die obligatorischen Balkon-Fotos, bevor wir uns zur Weiterfahrt entschließen.

Basilika in Teror, Gran Canaria
Basilika in Teror
 

Weitblick über dem Botanischen Garten

Der Magen knurrt, Zeit für ein Lunch. Im Jardin Canario hoch über dem Botanischen Garten von Las Palmas de Gran Canaria gibt es neben gutem (internationalen) Essen auch wieder fantastische Aussichten. Nach den Gaumenfreuden solltest Du unbedingt noch auf den nahegelegenen Pfaden spazieren und das Panorama bis hin zum Meer genießen. Ich denke an die Touristen, die sich nur in den Urlaubszentren im Süden aufhalten und fast nichts von der Schönheit dieser Insel sehen. Nun ja.

Botanischer Garten Las Palmas de Gran Canaria
Hoch über dem Jardin Botanico
 

Gigantisch: Der Bandama-Krater

Den Abschluss unserer Ausflüge bilden der Nobelort Santa Brigida, in dem sich schon vor vielen Jahren begüterte Engländer und Canarios angesiedelt haben. Von dort geht es hinauf zum Bandama-Krater mit einem unglaublichen Durchmesser von ca. 1.100 Metern. Fahr am besten auf den „Pico de Bandama“ auf knapp 600 Meter Höhe und bestaune den Krater und die umliegende Berglandschaft. Der Blick reicht bis nach Las Palmas de Gran Canaria und zum Atlantik.

Bandama-Krater auf Gran Canaria
Auffahrt zum Pico de Bandama und Blick auf den Krater
 

Zurück in Las Palmas de Gran Canaria

Am frühen Abend sind wir nach drei außerordentlich ereignisreichen Tagen zurück in Las Palmas de Gran Canaria. Mir bleibt noch ein Tag bis zum Rückflug nach Deutschland, den ich bei bewölktem Wetter mit einem Bummel durch die Altstadt Vegueta verbringe und noch einmal die vielen Eindrücke Revue passieren lasse. So schön ja ein Strandurlaub sein mag, mir reicht das nicht mehr. Abgesehen davon würdest Du auch zuviel Schönes auf der Insel Gran Canaria versäumen. Dabei habe ich diesmal noch nicht einmal das beeindruckende Innere der Insel mit dem 1.949 Meter hohen Pico de las Nieves, der höchsten Erhebung Gran Canarias, gesehen. Den hebe ich mir dann für meinen nächsten Besuch auf der drittgrößten Kanareninsel auf.

Einkaufsstraße Triana, Las Palmas de Gran Canaria
Prächtige Architektur in der Triana, Las Palmas de Gran Canaria
 

Wie wäre es jetzt noch mit etwas Großstadt-Feeling? Tipps für Las Palmas de Gran Canaria (mit Übernachtungsmöglichkeiten) findest Du in diesem Beitrag. Übrigens hat die Hauptstadt Gran Canarias einen der schönsten Strände der Insel. 

Mein Fazit

Wenn du dem Massen-Tourismus entgehen möchtest und mehr als nur Strand suchst, ist der Norden Gran Canarias die perfekte Destination. Verbinde einen Stadtaufenthalt in Las Palmas de Gran Canaria mit einer Leihwagen-Tour bis nach Aldea. Die bekannten Strände im Süden mit den berühmten Dünen von Maspalomas erreichst Du in einem bequemen Tagesausflug, sowohl von Las Palmas de Gran Canaria als auch von Agaete. 

Du möchtest noch mehr über Gran Canaria wissen? Dann schau mal auf die offizielle Webseite von Turismo Gran Canaria. 

Las Canteras Strand, Las Palmas de Gran Canaria
Der Las Canteras Strand in Las Palmas de Gran Canaria
 

ANREISE NACH LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

Der Flughafen von Gran Canaria befindet sich gut 30 Autominuten vom Stadtzentrum Las Palmas entfernt. Eine einfache Taxifahrt kostet ca. 38 EUR (Stand Januar 2022). Hier findest Du weitere Infos, auch zu Bustransfers. 
Condor, Eurowings und TUIFly sind einige der Airlines, die Gran Canaria von vielen deutschen Flughäfen anfliegen. Aufgrund der exzellenten Verbindung ab Düsseldorf habe ich mich für die Condor entschieden. Nettes Detail: In der Business Class bekommst Du ein schickes Badetuch geschenkt. 

Condor-Badetuch
Schick, das Badetuch von Conor
 

wie ist das wetter im norden gran canarias?

Natürlich werden Infos zum Wetter aufgrund des Klimawandels immer schwieriger. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass es im Norden Gran Canarias häufiger bewölkt ist als im Süden der Insel. Aber natürlich scheint auch hier häufig die Sonne, vor allem in den Sommermonaten. Der August ist der wärmste Monat mit durchschnittlich 27°C und kaum Regen. Im Januar ist es  mit durchschnittlich 20°C und acht Regentagen am kühlsten. Ansonsten ist es das ganze Jahr über angenehm mild, mit den wenigsten Regentagen zwischen Mai und September. 

Puerto de las Nieves, Gran Canaria
Schöner wohnen in Puerto de las Nieves
 

 

Arucas, Gran Canaria
Kanarische Spiegelbilder in Arucas
 
Puerto de las Nieves, Gran Canaria
Farbenspiele in Puerto de las Nieves
 
In den Bergen von Gran Canaria
Gipfelstürmer...