Tunis im Frühling - Weltklasse-Museum, orientalisches Flair und ein Spitzenhotel

18.03.2019

Flucht vor dem Karneval

Jedes Jahr die gleiche Frage – wohin dem Karneval entfliehen? Zu lange will ich nicht im Flieger sitzen und natürlich eine Destination wählen, in der ich garantiert keine Pappnasen finde. Also auf nach Tunis! Zwar war ich Anfang 2017 schon in der tunesischen Hauptstadt, aber es gibt durchaus noch einiges zum Anschauen. Und schließlich habe ich Tunesien seit meiner Reiseleiter-Zeit (lang lang ist`s her…) irgendwie ins Herz geschlossen.

Die Tunisair hat sehr gute Verbindungen nach Tunis ab deutschen Flughäfen, allerdings auch keine Business Class. Ist bei einem gut zweistündigen Flug ab Düsseldorf aber auch nicht notwendig. Und es gibt ein kostenfreies Essen, meine vegetarische Order klappt sogar.

Die Taxifahrt zum neuen Mövenpick du Lac Tunis dauert gut 20 Minuten und kostet gerade mal 10 tunesische Dinar, umgerechnet keine 3 EUR.

Foto: Fast schon protzig, die Fassade des Mövenpick Hotels du Lac Tunis - KHL

Das neueste Haus der renommierten Mövenpick-Kette befindet sich in Berges du Lac, an der Salzwasserlagune außerhalb der Hauptstadt. Hier hat sich in den vergangenen Jahren ein modernes Viertel entwickelt, dazu später aber mehr. Und ja, ich bin immer wieder gerne in den Mövenpick Hotels, bislang wurde ich nie enttäuscht.

Foto: Chillen unter blauem Himmel, herrlich! - KHL

Eines der besten Hotels in ganz Tunesien

Das Mövenpick Hotel du Lac Tunis ähnelt einem orientalischen Palast und zählt sicherlich zu den besten Häusern des Landes. Imposante Lobby mit schicker Bar. Hauptsächlich arabische Gäste. Mein Zimmer ist großzügig und modern eingerichtet. Für die knuweligen Hemden aus dem Koffer gibt es sogar Bügeleisen und – brett, gefällt mir! Die Dusche ist vom WC getrennt und verfügt über eine Sitzbank wie in einem Hammam, nette Idee. Ich werde mich aber hoffentlich noch lange nicht zum Duschen setzen müssen. WLAN ist kostenfrei, funktioniert aber nicht so toll. Nun ja, es gibt Schlimmeres. Bei meinem Zimmermädchen wende ich meine paar Brocken Arabisch an. Die Dame hat ihren Heidenspaß und rattert direkt einige Sätze herunter. Aslemma, hamdulilah und noch einen schönen Tag!

Foto: Schöner schlafen im Mövenpick Hotel du Lac Tunis - KHL

Alkoholfreies Abendessen

Zum Abendessen teste ich direkt das À-la-carte-Restaurant "La Table du Chef". Schickes Interieur, aufmerksamer Service – nur: es gibt keinen Wein. „In ganz Berges du Lac wird kein Alkohol ausgeschenkt“, erklärt der Kellner. Das liegt vermutlich daran, dass hier viel mit Geld aus Saudi-Arabien investiert wurde. Nun gut, dann gibt es halt einen Erdbeersaft zum köstlichen vegetarischen Risotto. Man gewöhnt sich an (fast) alles. Tage später erzählt Madame El Hanafi, Marketing Manager des Hauses, dass man hier aus der Not eine Tugend gemacht hat. „Wir offerieren raffinierte alkoholfreie Cocktails und auch eine ganze Reihe an ausgefallenen Teesorten, da fällt unseren Gästen der Verzicht auf Alkohol nicht schwer.“ Na ja – und ganz „trocken“ ist Tunesien natürlich nicht. Schließlich gibt es sogar eine eigene Weinproduktion, gar nicht soweit von Tunis. Sollte man nicht auf sein Bierchen oder Glas Wein verzichten wollen, am besten vorher immer schauen, ob Alkohol im Restaurant ausgeschenkt wird.

Foto: Alkoholfrei schlemmen im Restaurant - Mövenpick Hotel du Lac Tunis

Frühstücksfreuden

Wie in den Mövenpick Hotels üblich ist das Frühstücksbuffet wunderbar. Es gibt sogar glutenfreies Brot und „ethnic food“ – z.B. Harissa, die feurig scharfe Chilli-Paste (morgens sicherlich gewöhnungsbedürftig) und kleine Kuchen nach tunesischen Rezepten. Khaloua hat schnell heraus, dass ich morgens zwei Espressi trinke und bringt mir diese schon am 3. Tag automatisch. Service, wie ich ihn mag!


Foto: Leckeres aus Tunesien - Mövenpick Hotel du Lac Tunis

Foto: Khaloua, meine hübsche Frühstücksfee ... Mövenpick Hotel du Lac Tunis

Das nenne ich Service!

Apropos Service: Concierge Nabil wäre mein "Angestellter des Jahres". Auf einer abendlichen Taxifahrt von Tunis habe ich dummerweise meine Kamera im Wagen liegen gelassen. Leider habe ich keine Quittung mit den Daten des Fahrers. So wende ich mich an die Hotelrezeption. Nabil stellte ein paar Fragen und steht 30 Minuten später mit der Kamera vor meiner Zimmertür. Der Mann hat einen Orden verdient!

Schade, dass es für ein Frühstück auf der Terrasse noch etwas zu kühl ist. Aber auf den schicken Sitzgelegenheiten mit Blick auf den See und die Bucht von Tunis genieße ich nachmittags einen Kaffee, untermalt von chilliger Musik. So fühlt sich Urlaub an.

Foto: So kann man`s aushalten - Kaffee und Saft auf der Hotelterrasse - KHL

Tunesische Kalorienbomben

Am See entlang kann man bis ins Zentrum von Berges du Lac 1 flanieren, sehr entspannend. Berges du Lac 2 auf der anderen Seite erreicht man am besten per Taxi. Dazwischen ist derzeit noch Brachland, das sicherlich bald bebaut wird. In Berges du Lac 2 gibt es schicke neue Restaurants, so z.B. die Pâtisserie Frédéric Cassel. Die Auswahl an Kuchen und Macarons ist nichts für Abnehmwillige.

Bei den Schönen und den Reichen...

Ich genehmige mir eine leckere Torte auf der Terrasse direkt am See. Zum Espresso gibt es „people watching“ gratis, denn hier trifft sich „tout Tunis“. Nix Authentisches oder Landestypisches (zumindest nicht so, wie wir uns das vorstellen) – aber ist es nicht auch mal schön, einfach nur ein schickes Ambiente zu genießen? Klar, die Etablissements in Berges du Lac sind auch nicht ganz so preiswert wie im Zentrum von Tunis, aber das geht schon ok. Und auch hier gilt – no alcohol. Die Leber dankt.

Foto: Flanieren auf der Promenade in Berges du Lac 1 - KHL

Schade nur, dass das Umweltbewusstsein der Tunesier nach wie vor nicht sehr ausgeprägt ist, auch nicht in der Hauptstadt. Außerhalb der Vorzeigegegenden ist es teilweise schon ziemlich schmutzig. Und Tunesien will sich als Destination für hochwertige Reisen positionieren. Nun ja.

Zurück zum Hotel. Das S Per Aqua Spa & Fitness im Mövenpick Hotel du Lac Tunis gehört zu den schönsten Spas, die ich bislang gesehen habe. Unaufdringliches Interieur mit einem ganz besonders angenehmen Duft. Irgendwie bedauere ich, dass ich die „traditionelle orientalische Massage“ nicht in Anspruch genommen habe.

Foto: Ab ins schicke Hotel-Spa ... - KHL

Hammam, ein großer Indoor-Pool mit Aussenterrasse und ein gut ausgestattetes Gym runden das gute Angebot ab. Während meines ersten Training bin ich fast allein – nur ein muskelbepackter Jüngling ist mit seinem Handy beschäftigt. Zwei Tage später stellt sich heraus, dass der wortkarge Herr - wie schon vermutet - ein Trainer ist. Er korrigiert meine Haltung an einem der Geräte. Und ich dachte immer, dass ich alles super korrekt ausführe. Wieder was gelernt.

Im großen Konferenzsaal des Hotels finden oft opulente tunesische Hochzeiten statt. „Manchmal haben wir bis zu 400 Hochzeitsgäste hier", sagt Madame El Hanafi. Ich frage lieber nicht, wie hoch die Scheidungsrate in Tunesien ist. Sehr gut gefällt mir der "La Boutique" Concept Store mit internationalem, aber auch tunesischem Design. Hier findest Du wunderbare Kaffee-Tassen, orientalisch-moderne Schuhe, Hemden und vieles mehr. Toll, das sich hier eine neue Szene entwickelt, die Traditionen bewahrt und mit modernem Design mischt.

Foto: Mal etwas ganz anderes im Concept Store im Mövenpick Hotel Lac du Tunis - KHL

Düfte in der Medina

Natürlich sollte man sich nicht nur im Hotel und in Berges du Lac aufhalten. Über die Medina (Altstadt) von Tunis habe ich bereits berichtet. Diesmal mache ich einen Abstecher zu "Le parfumeur", einen Parfümladen. Das hat seinen Grund: hier werden tunesische Frauen in zumeist ländlichen Gegenden unterstützt, die Öle und Parfüms aus allen möglichen Rohstoffen wie Blumen, Eukalyptus und Zitronen herstellen.

Foto: Tunesier treiben es bunt, auch bei Flakons - KHL

Der eifrige Verkäufer wittert gleich ein gutes Geschäft und wird nicht müde, mir die gesamte Produktion en détail zu erklären. Dazu gibt es den landesüblichen „thé à la mente“, den ich extra ohne den oft reichlichen Zucker bestelle. Klappt sogar. Und zum Schluss lasse ich mir zwei Massageöle aufschwatzen, die sollen gut für geplagte Gelenke und Muskeln sein. Wehe wenn nicht!

Über die schönsten Cafés in der Medina - wie z.B. das wunderbare El Ali - habe ich bereits in meinem ersten Tunis-Artikel berichtet, schaut mal hier. Die Altstadt von Tunis mit ihren Souks sollte man auf gar keinen Fall verpassen, sie ist vermutlich (nach dem Bardo-Museum) DIE Attraktion der Stadt überhaupt.

Foto: Mit Parfumeur Hamdi in seinem quietschbunten Laden in der Medina - Houssem Sfaxi

Kurz noch ein paar Worte zu den Transportmitteln. Vom Mövenpick Hotel du Lac Tunis am besten immer ein Taxi nehmen und auf ein Taxameter achten. Wie gesagt, Taxen sind in Tunesien äußerst preiswert. Für eine Fahrt ins Zentrum von Tunis zahlt man ca. 3 EUR (Stand März 2019). Allerdings wollen die Fahrer oft handeln (wenn sie kein Taxameter haben). Das kann mühselig werden – auch, wenn sie einem ständig noch Ausflüge und andere Fahrten aufschwatzen wollen. Da hilft es, wenn man erklärt schon am nächsten Tag abzureisen.

Die größte Attraktion der Stadt Tunis habe ich beim letzten Besuch Anfang 2018 nicht geschafft – also auf ins Bardo-Museum, der weltweit größten Sammlung von Mosaiken und dem größten Museum in Nordafrika. Die Taxi-Fahrt vom Zentrum dauert 20 Minuten, wobei man auch die U-Bahn nehmen kann. Ohne Übertreibung - dieses Museum haut mich um. 30 Räume auf drei Etagen mit einem Überblick, der von der Frühgeschichte bis zur punischen, griechischen, römischen und arabischen Epoche reicht.

Foto: Dieser Totenkopf hat mich sehr beeindruckt - KHL

Es gibt ca. 1000 Mosaike, die durch eine ganz besondere Schönheit bestechen und ein schöner Kontrast zu modernen Kunstwerken sind. Alt und neu gehen hier eine wunderbare Symbiose ein. Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer des Anschlags von 2015. Seitdem haben sich die Sicherheitsvorkehrungen in Tunis verschärft, gut so. Das Bardo-Museum sollte unbedingt während eines Tunis-Besuchs eingeplant werden. Der Eintritt kostet auch nur ca. 2 EUR (Stand März 2019), lächerlich.

Foto: Da staunt der Blogger aus Deutschland - Houssem Sfaxi

Foto: Mal nach oben schauen im Bardo Museum, lohnt sich! - KHL

Was ich ansonsten noch so in Tunis und Umgebung unternommen habe erzähle ich Euch dann beim nächsten Mal. Klar, ich musste noch mal ins Künstlerdorf Sidi Bou Said und habe auch noch ein ganz schickes Restaurant hoch über dem Meer entdeckt. Ich kann Euch schon verraten, dass ich eine ganz wunderbare Zeit in „meinem“ Tunesien hatte. Und vom Mövenpick Hotel du Lac Tunis war ich begeistert.

Mövenpick Hotel du Lac Tunis

Rue du Lac Huron

1053 Tunis

Fon +216 36 421 000

Bewertungen auf TripAdvisor

Bewertungen auf holidaycheck



Foto: Downtown Tunis - die Avenue Bourguiba - KHL

Foto: Design nach meinem Geschmack im Mövenpick Hotel du Lac Tunis - KHL

Foto: Dämmerung in Sidi Bou Said - KHL

*Diese Reise wurden von den Mövenpick Hotels & Resorts unterstützt*


Konversation wird geladen
Top 3 Blog Award 2017 - KHL Lifestyle

Newsletter

Sie möchten über neue Blog-Artikel informiert werden? Sehr gerne - tragen Sie sich einfach in meinem Newsletter ein!