PALMA DE MALLORCA – Wo alles begann

Auf Mallorca begann meine lange Karriere in der Touristik. Eigentlich wollte ich gar nicht auf die Insel, aber dann hat sie mir gut gefallen. Und ja, die als TUI-Reiseleiter gewonnenen Erfahrungen waren Gold wert – lest selbst:

KHL

KHL

*Promotion*

Eine der schönsten Städte im Mittelmeerraum
Palma de Mallorca - heute so schön wie damals

 

Mallorca anstatt Italien

Warum bin ich überhaupt in der Touristik tätig? Die Frage ist leicht beantwortet. Ich wollte immer nach Italien, ins Land meiner Träume. Als sehr junger Mann, nach Abi, Sprachschule, Ausbildung und Tätigkeit in einem großen Unternehmen, zog es mich in die weite Welt. So bewarb ich mich als Reiseleiter mich bei der TUI, seinerzeit schon der größte Reiseveranstalter Europas. Da ich bereits ganz gut Italienisch sprach, gab es für mich natürlich nur einen Einsatzort – „Bella Italia“. Doch es kam anders. Ich wurde von der TUI nach Mallorca „geschickt“. Damals hatte die Baleareninsel den wenig charmanten Spitznamen „Putzfraueninsel“. Nun ja, meine Begeisterung über meinen ersten Einsatzort hielt sich sehr in Grenzen. Ich schrieb mich an einer Fern-Universität ein und jettete Richtung Süden. Insgeheim hoffte ich, dann ein Jahr später in Italien eingesetzt zu werden, dazu aber später. Oh – die Qualität der Fotos bitte ich zu entschuldigen. In den 80ern war noch alles analog.

Tunesien, Wintersaison 82/83 (mein letzter Einsatzort)  
So habe ich die Gäste am Flughafen Monastir empfangen (bitte nicht die weißen Socken und das verschmutzte Dienstauto kommentieren).

 

Palma de Mallorca - Liebe auf den ersten Blick

Palma de Mallorca gefiel mir von Anfang an. Die Stadt direkt am Meer hat eine der schönsten Kathedralen in ganz Spanien. Ich wohnte in einem Hotel in Playa de Palma (in der Nähe des „Ballermanns“, den es damals noch nicht gab). An meinem freien Tag bin ich oft nach Palma gefahren, um Großstadtluft und spanisches Ambiente zu schnuppern. Gerne habe ich Abendausflüge zu „Tito´s Nightclub“ begleitet. In diesem internationalen Nachtklub mit grandioser Aussicht auf Palma waren zuvor internationale Stars wie z, B. Marlene Dietrich (ja, ist ein Weilchen her...) aufgetreten. Meine Gäste habe ich, nachdem ich die Show in- und auswendig kannte, im „Tito´s“ abgeliefert und bin dann durch einige Bars gezogen. Ansonsten habe ich hart gearbeitet – Gäste am Flughafen empfangen, mir Reklamationen angehört, äußerst sportliche Ausflüge wie z. B. eine Eselsafari begleitet und Berichte für die TUI-Zentrale geschrieben. Eigentlich ein ganz cooler Job. 

Ein absolutes "Greenhorn"
Als TUI-Reiseleiter auf Mallorca


Fürs Leben lernen

Eins steht fest – als junger Reiseleiter lernst du fürs Leben. Da war z. B. die arme Dame, deren Glasauge in den Spülstein gefallen war. Oder der schwergewichtige Herr, der die Treppe im Pool zum Einsturz brachte. Die netten Menschen, die in einer schäbigen Pension schon immer auf mich warteten, um sich auf das Heftigste (mit Recht!) zu beschweren. Die charmante ältere Dame, die mir Geld für meine Begleitung anbot. Das junge Paar, das auf einen Barbecue-Ausflug ging, ohne diesen bezahlt zu haben. Als ich das Geld vor der Rückfahrt kassieren wollte, waren sie sturztrunken. Irgendwie ist es mir gelungen, von den beiden eine Unterschrift auf ein Kreditformular der TUI zu bekommen, sodass ich ihnen den Saufabend nicht noch bezahlen musste. 
Oh ja, was für tolle Erfahrungen für einen verwöhnten jungen Mann, der eigentlich von einer Modelkarriere träumte. Aber ich entschied mich dann doch anders und lernte erst einmal Spanisch. Einer Gruppe netter Damen verkaufte ich 12 Flugausflüge ins marokkanische Tanger, was mir eine dicke Provision einbrachte. Und ich versuchte, dumme Touris zu ignorieren. Als ich mit meinem TUI-Koffer über die Strandstraße ging, rief mir jemand „John Travolta für Arme“ zu. So ein Idiot. John Travolta war damals einer DER Stars überhaupt, aber nicht unbedingt mein Geschmack. In Spanien hatte gerade die „movida“ begonnen – die Zeit nach der  Befreiung vom Franco-Regime. Die Menschen genossen ihre neu gewonnene Freiheit und feierten wie verrückt. Und ich war gerne dabei. 

TUI-Meeting im früheren Jugoslawien
In den 80ern wurde in Bars und Clubs noch geraucht (ich war aber immer Nichtraucher) - mit netten TUI-Kolleginnen in Pula (heute Kroatien)


Rückkehr nach Palma de Mallorca

Viele Jahre später bin ich nach Palma de Mallorca zurückgekehrt. Bin durch die engen Gassen geschlendert, hoch zum Schloss Bellver gefahren und habe die Aussicht auf die Bucht von Palma genossen. Palma hat sich zu einer tollen Metropole mit schicken Bars und coolen Designhotels gemausert. Grandiose Architektur, viel Kultur und eine interessante Gastronomie. Besonders gefreut hat mich ein Wiedersehen mit einer meiner Lieblingskolleginnen aus alten TUI-Zeiten. Riki lebt immer noch auf Mallorca und sieht fantastisch aus. Schön, dass wir vor Jahren wieder durch Facebook in Kontakt gekommen sind. 

Wiedersehen nach 37 Jahren
Mit Riki in Palma de Mallorca - April 2017


Schluss mit Reiseleitung 

Und was wurde aus meiner Karriere bei der TUI? Nach Mallorca ging es für eine Saison ins damalige Jugoslawien, anschließend nach Kenia (wo ich um ein Haar hängen geblieben wäre), Gran Canaria und Tunesien, bevor ich mich zur Rückkehr nach Deutschland entschloss. So unterschrieb ich während eines Urlaubs in Deutschland einen Vertrag bei einem Düsseldorfer Reiseveranstalter und kehrte noch mal in meinen Einsatzort Tunesien zurück. Dort lagen inzwischen die Einsatzorte für die Sommersaison 1983 vor. Auf der Liste stand doch tatsächlich „Genua, italienische Riviera“ neben meinem Namen. Ich konnte es kaum glauben. Was tun? Ich sprach mit Freunden und Kollegen und entschied mich schweren Herzens, bei meiner Entscheidung zu bleiben und meine Karriere als Reiseleiter zu beenden. Wer weiß, wo ich heute wäre, wenn ich mich für Italien entschieden hätte?   

Die Kathedrale - damals wie heute DIE Landmarke in Palma
Vor der Kathedrale in Palma - April 2017

 

A walk at the famous cathedral of Palma de Mallorca
 

Chillin´ in the stunning Purohotel Palma

2017 war ich in einem ganz schicken Designhotel in Palma - schaut mal.