Auf dem Weg in die Zukunft – das energieneutrale Four Elements Hotel in Amsterdam

Ein zukunftsweisendes Konzept und eine tolle Lage – das Four Elements Hotel in Ijburg bei Amsterdam hat mich vollends begeistert

KHL

KHL

*Promotion*

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Nah am Wasser gebaut - das Four Elements Hotel

Auf nach Amsterdam


Holland (korrekterweise muss es ja eigentlich „Die Niederlande“ heißen) begeistert mich schon seit meiner Kindheit. Breite Sandstrände, herrliche Dünen und die putzigen Häuschen. Inzwischen faszinieren mich auch die ultramoderne Architektur und all die Innovationen, mit denen die Holländer dem Meer Land abtrotzen. Und ihre liberale Lebenseinstellung fand ich schon immer bewundernswert, irgendwie kommen mir unsere Nachbarn ziemlich entspannt vor. Als ich hörte, dass es jetzt mit dem Four Elements eines der ersten energieneutralen europäischen Hotels in einem neuen Stadtteil von Amsterdam gibt, war mir klar: Da muss ich hin. Also ab in den ICE, der mich in gut zwei Stunden von Düsseldorf nach Amsterdam Centraal bringt. Am hinteren Ausgang des schicken Bahnhofs, der sich direkt am Ijmeer befindet, ist „meine“ Straßenbahnhaltestelle. Linie 26 fährt in gut 15 Minuten nach IJburg, einen neuen Stadtteil im Norden von Amsterdam. Dies ist meine erste Reise nach dem Corona-Ausbruch. Also Mundschutz auf und Fahrkarte beim Schaffner (ja, die gibt es hier noch), der hinter einer Art Schalter mit Mikrofon in der Bahn sitzt, gekauft. Ich lerne, dass Mundschutz „mondkapje“ auf holländisch heißt – ist doch viel sympathischer, oder? 

Amsterdam Cental Station

Foto: Amsterdam Centraal - und jetzt ab nach IJburg

Als großer Architekturfan komme ich schon während der Fahrt voll auf meine Kosten, überall ultramoderne Gebäude direkt am Wasser. Von der Endstation IJburg sind es nur ein paar Minuten zu Fuß, dann stehe ich schon vor dem brandneuen Four Elements Hotel. Eine freundliche Dame an der Rezeption erklärt mir einige Eigenheiten des Hotels. So gibt es in den Zimmern keine Minibar, weil die einfach zu viel Energie frisst. Die übliche Zimmerkarte ist aus Holz und trägt eine Aufschrift, dass man sie doch bitte bei Abreise wieder abgeben möge. Es sieht so aus, als würde man hier an jede Kleinigkeit in puncto Nachhaltigkeit denken.

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Hotelinfos auf Holz - gute Idee

Zimmer mit Aussicht

Meine Suite befindet sich auf der 10. Etage, der Ausblick durch die bodentiefen Fenster auf Strand und die Marina direkt neben dem Four Elements Hotel ist der Wahnsinn. Der große Raum ist angenehm temperiert und modern puristisch eingerichtet. Auf dem Bett liegt ein kleines Holzbrett mit Hotelinfos – auch hier wird wieder Papier gespart. Mein Blick fällt auf ein Baumrelief an der Wand – ein netter Hinweis auf Respekt gegenüber der Natur in diesem so einzigartigen Hotel. Auf Komfort wie Flachbildschirm (mit Streamingdiensten), Kaffee- und Teemaschine und kostenloses WLAN muss nicht verzichtet werden. Die Standardtemperatur in den Zimmern beträgt angenehme 21 Grad und kann individuell reguliert werden. In der kälteren Jahreszeit wird jedes der 195 Zimmer mit einem eigenen Ventilator-Konvektor beheizt, das Warmwasser wird auch für die Duschen verwendet. Und klar – im Bad gibt es nur Bio-Pflegeprodukte.

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Schick, die Suite - ©Four Elements Hotel

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Zimmer mit Aussicht


IJburg – viel Wasser und sogar ein Strand

Schnell den Koffer ausgepackt und ab nach draußen zum Erkunden der Gegend. IJburg besteht aus vier künstlichen Inseln im IJmeer, die miteinander durch Brücken verbunden sind. Hier entstand in den vergangenen Jahren ein schickes Öko-Wohngebiet für gut situierte Familien. Gleich neben dem Four Elements Hotel befindet sich eine kleine Marina mit vielen Jachten und ein paar netten Restaurants direkt am Wasser. In der Wassersportschule kann man Wakeboarden und Surfen lernen. Der kleine Sandstrand mit getrennten Bereichen für Surfer und Schwimmer ist nur wenige Gehminuten entfernt und an diesem warmen Sommertag ziemlich voll. Ganz nett, aber für Strandfreuden würde ich mich dann doch eher in den Zug nach Zandvoort setzen. Aber für einen Bummel und einen Kaffee in der sympathischen Strandbar Lolaland ist es allemal ok. 

Surfers on the Ijmeer

Foto: Surfspaß am Strand von IJburg

Interessant sind die vielen modernen Wohnhäuser in dem von Kanälen (Grachten) durchzogenen Viertel – halt wie in Amsterdam, nur mit wesentlich moderneren Gebäuden. Von manchen Vorgärten springen die Kinder direkt in die Kanäle, wie cool ist das denn. In Holland bist du halt nie weit vom Wasser. Und fast sieht es so aus, als hätte jeder Holländer ein Boot oder Surfbrett. Und dazu ein meist angenehmes Klima, das nenne ich Lebensqualität.

Modern buildings in IJburg, The Netherlands

Foto: Schöner wohnen in IJburg

Vegetarisch schlemmem im Four Elements Hotel 

Ein sehr warmer Tag neigt sich mit einem grandiosen Sonnenuntergang dem Ende. Nach der ganzen Lauferei gönne ich mir ein Abendessen auf der Terrasse des Four Elements Hotels. Eine angenehme Brise ist jetzt genau das Richtige. Ich genieße den Blick auf die Marina und einen Bio-Merlot, der wunderbar mundet. Die Speisekarte ist klein, aber sehr fein. Ich lasse mir Gnocchi mit Roter Bete, einer wunderbaren Kressesauce, Sauerrahm, Walnüssen und Rettich schmecken. Soll mir noch einer sagen, vegetarische Küche sei langweilig! 

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Chillen auf der Terrasse - ©Four Elements Hotel

Herb van Drongelen, Leiter der (offenen) Restaurantküche versichert mir, dass nur lokale Produkte verarbeitet werden. „Unser Fleisch ist immer bio. Abends bieten wir jeweils ein Fleisch- und Fischgericht und drei vegetarische Gerichte an. Unsere Kreationen sind elegant, aber nicht übertrieben.“ Dem kann ich nur zustimmen. „Jedes Gericht wird als halbe und ganze Portion angeboten, so vermeiden wir Abfälle.“ Sehr interessant finde ich, dass der im Four Elements verwendete Kaffee „Fairtrade“ und 40 % teurer als regulär ist. „Der Kaffee wird nicht an der New Yorker Börse gehandelt, und wir wissen genau, von welcher Plantage er kommt.“

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Kreative Gnocchi - ©Four Elements Hotel

Das Frühstück im Four Elements Hotel wird in Herb´s Garden Restaurant serviert. Sehr gut gefällt mir das kleine Treibhaus mitten im Restaurant, das für private Veranstaltungen genutzt werden kann. Ansonsten beginne ich mal mit dem Wichtigsten – der Espresso ist fantastisch! Dazu leckeres Körner-Brot mit Käse (na klar, schließlich bin ich in Holland) und Joghurt mit Granola. Den „Pannekoeken“ hebe ich mir für einen anderen Tag auf.

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Chef Herb van Drongelen bei der Arbeit in der "open Kitchen" - ©Four Elements Hotel

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Grüner geht´s kaum

So geht Nachhaltigkeit in Hotels

Zeit für ein Meeting mit Robin Boer, dem charmanten, jungen Hotelmanager. Wir treffen uns in der gemütlichen Lobbylounge. Nach ein paar Sätzen ist mir klar, wie stolz er auf das Konzept des Four Elements Hotels ist – und das zurecht. Das energieneutrale Hotel wurde im Juni 2019 eröffnet und nutzt alle natürlichen Elemente wie z. B. den Wind, von dem Holland ja reichlich hat. Professor Benjamin Bronsema, ein holländischer Physiker, ließ sich von den Termitenhügeln in Kenia inspirieren. Diese Insekten schaffen es, durch das Öffnen und Schließen von Kanälen ihre Behausungen auf eine Durchschnittstemperatur von 20 bis 22 Grad zu bringen, optimal für uns Menschen. Bronsema hat sich einige Jahre mit diesem System beschäftigt und nach Investoren gesucht, bis er sein bahnbrechendes Konzept realisieren konnte. So verfügt das Four Elements Hotel über eine natürliche Klimaanlage, die durch Klappen an den Gebäudewänden reguliert wird. 

Robin Boer

Foto: Hotelmanager Robin Boer in seinem "Reich" -  ©Four Elements Hotel

Und das ist nur ein Nachhaltigkeitsaspekt im Four Elements Hotel. „Hier hat fast alles ein zweites Leben“, erzählt Robin. „Unsere Gläser werden aus alten Weinflaschen hergestellt. Sämtliche Produkte sind regional und stammen aus einem Umkreis von maximal 500 Kilometern. So gibt es im Four Elements auch keinen Orangensaft, weil wir in Holland nun mal keine Apfelsinen anbauen. Wir haben uns „Zero waste“ zum Ziel gesetzt – also keinen Abfall. So gibt es zum Frühstück kein Buffet, weil da einfach zu viele Nahrungsmittel vergeudet werden.“ Ach, Robin, du sprichst mir aus der Seele. Wie oft habe ich das gedacht, wenn ich Hotelgäste mit überbordenden Tellern sah und all die Reste, die sie zurückließen. „Unsere MitarbeiterInnen müssen unseren Gästen unsere Botschaft erklären und werden entsprechend ausgebildet. Bei der Auswahl des Personals legen wir besonderen Wert auf die ökologische Einstellung der Bewerber.“ Ich bin begeistert. Uns ist ja allen mehr als klar, dass sich eine ganze Menge auf unserem Planeten ändern muss, auch in der Hotellerie. „Wenn jeder Gast nach einem Aufenthalt bei uns etwas in seinem Leben ändert, bringt das schon eine ganze Menge,“ so Robin. „Das Four Elements Hotel ist ein Pionier in Sachen Nachhaltigkeit, in 10 bis 15 Jahren wird es viel mehr Hotels dieser Art geben.“ Das klingt doch vielversprechend, oder? Es müsste nur alles etwas schneller gehen, damit unser Planet wieder durchatmen kann. 

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Frühstück ist fertig! - ©Four Elements Hotel

Gibt es in Amsterdam noch andere Ökohotels? „Zwei, aber nicht wie das Four Elements. In einem bekommst du z. B. alkoholische Getränke aus allen möglichen Regionen der Welt, das ist bei uns undenkbar.“  Und was sagen die Gäste zu diesem Konzept und dazu, dass Bettwäsche und Handtücher nur auf Wunsch gewechselt werden? „Die meisten sind gut informiert und akzeptieren das. Und einige erzählen mir, dass unsere Luft viel frischer ist.“  Macht Sinn – und schließlich wechseln wir zu Hause doch auch nicht täglich unsere Bettwäsche, oder?

Gutes Klima

Robin zählt weiter unermüdlich auf. So schalten sich die Duschen nach 10 Minuten ab (natürlich kann man anschließend bei Bedarf weiter duschen). Das Haus erzeugt seinen eigenen Ökostrom: Auf dem Dach, an der Fassade und in den Solarkaminen sind Sonnenkollektoren angebracht. Alle Räume und Bereiche im Four Elements werden zu allen Jahreszeiten durch ein ausgetüfteltes System klimatisiert

Diese Grafiken veranschaulichen das innovative System im Sommer und Winter:

Four Elements Hotel Amsterdam

Four Elements Hotel Amsterdam

Das Holz für die Fußböden stammt aus Altholz. Die Wasserflaschen auf den Zimmern werden gereinigt und 10 Mal wieder verwendet. Die Farben an den Wänden sind frei von Chemikalien und, und, und. Geht doch alles, wenn man nur will!

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Selbst die Kunst an den Wänden ist grün

Chillen hoch über IJburg

Der Clou ist die schicke Wind Sky Bar auf der 10. Etage, der vermutlich schickste Treffpunkt in IJburg. Von der kleinen Terrasse hat man eine fantastische Aussicht auf das IJmeer und den Strand und kann schon erahnen, was hier so alles in den nächsten Jahren entsteht. Perfekt für einen Sundowner und „very instagrammable“! Direkt daneben befindet sich ein kleiner Konferenzraum („Plastic Whale Boardroom“) mit einem Tisch aus Plastik, das aus den Amsterdamer Grachten gefischt wurden. Man muss nur die richtigen Ideen haben!

Four Elements Hotel Amsterdam

Foto: Und jetzt einen Sundwoner in der Wind Sky Bar - ©Four Elements Hotel


Weitere Meeting-Möglichkeiten gibt es in der „Water View Space“ mit Glaswänden, die spektakuläre Aussichten bieten. Kreative Meetings garantiert!

Und was unternimmt man am besten in der Gegend? Ich frage Hotelmanager Robin. „Leih dir ein Fahrrad und erkunde IJburg. Oder fahr mit einem Boot nach Pampus Island. In Amsterdam solltest du unbedingt eine Grachtenfahrt machen, auch wenn es sehr touristisch ist. Und ich empfehle dir drei Museen: das Rijksmuseum, die van Gogh-Ausstellung und das Anne-Frank-Haus.“

Fun in Amsterdam

Was ich letzten Endes noch in IJburg und Amsterdam erlebt habe, erzähle ich euch demnächst hier. 

Four Elements Hotel Amsterdam
Bert Haanstrakade 1074
1087 HJ
NL - Amsterdam

reservations@fourelementshotel.com
+31 20 714 20 40

Nature in IJburg, The Netherlands