Eine Winter-Tour zu den weniger bekannten Gipfeln in Whistler, Kanada

16.07.2019

Foto: Einfach gigantisch, der Black Tusk - ©Mike Crane

*Promotion*

Dieser Gastbeitrag von Abby Cooper erschien ursprünglich auf „The Whistler Insider“.

Obwohl die Gipfel von Whistler und Blackcomb Mountain der Hauptgrund für eine Reise in das kanadische Top-Skigebiet in British Columbia sind, gibt es weitere imposante Berge, die Abenteurer anziehen. Black Tusk, Wedge Mountain und Rainbow Mountain sind Kultgipfel, die die Landschaft um Whistler beherrschen. Du kannst sie von den Pisten des Blackcomb sehen – sie üben eine magische Anziehungskraft auf alle aus, die eine Besteigung der Gipfel nicht scheuen.

Diese Berge können das ganze Jahr über in Eigeninitiative bezwungen werden. Im Sommer machen markierte Wege die Gipfel relativ leicht erreichbar. Was Viele jedoch nicht wissen ist die Tatsache, dass sehr gute Skiläufer mit Erfahrung im Tourenskilauf diese schönen Giganten auch im Winter erobern können.

Sicherheit steht ganz oben

Foto: Bei der Routenplanung - ©ABBY COOPER

Bevor wir Euch erzählen, wie Ihr einige der dominantesten Gipfel erreichen könnt, sind einige -Infos zur Sicherheit ganz besonders wichtig. Wenn Du einige der aufgeführten Berge bezwingen möchtest, begibst Du Dich in entlegene Gegenden – sozusagen auf einen wilden Spielplatz, der keine Fehler verzeiht. Also musst Du unbedingt Folgendes beachten:

  • Ein Lawinen-Sicherheitstraining absolvieren. Geeignete Sicherheitsausrüstung mitnehmen - und wissen, wie man sie benutzt
  • Erfahrung in der Navigation von herausforderndem und schwierigen Terrain haben
  • Jemanden dabei haben, der/die ebenfalls vorbereitet und erfahren ist
  • Wettervorhersagen und Lawinenbedingungen checken
  • Lass jemanden wissen, wenn Du los gehst und wann Du Deine Rückkehr planst
  • Vergiss nicht – jeder Trip ins entlegene Hinterland, ganz egal zu welcher Jahreszeit, erfordert ein Erste-Hilfe-Kit, Kommunikationsmittel außer Mobiltelefonen (z.B. ein Satelliten-Telefon) und einen kleinen Werkzeugkasten.

Die Firma AdventureSmart stellt super Checklisten zur Verfügung – unbedingt alle Punkte beachten bzw. abhaken!

Whistler’s Kult-Gipfel

Diese Gipfel sind nichts für Ohnmachtanfälle oder Durchschnitts-Skiläufer – aber wenn Du den Anforderungen gerecht wirst, schau Dir diese Liste mit inspirierenden Abenteuern an.

Beachte bitte, dass Höhenunterschiede und Entfernungen ungefähre Angaben sind und auf Deiner Route variieren können. Um Deine Zeiten genau zu kalkulieren, empfehlen wir die Munter Method, um Wegpunkte zu berechnen. Die meisten dieser Destinationen verfügen nicht über Einrichtungen wie z.B. Toiletten – pack also alles aus was Du einpackst und geh respektvoll mit diesem sensiblen Gebiet um. Die Gipfel erreicht man am besten bei soliden Wetterbedingungen, sei also geduldig. Alle genannten Berge können bei perfekten Konditionen und mit einer starken Gruppe an einem Tag erreicht werde, aber am besten legt man eine Übernachtung ein

BLACK TUSK

Foto: Die Sonne färbt die Gipfel der Coast Mountains ein - ©PHOTO KATE ZESSEL

Entfernung:27 km

Höhenunterschied:1,735 m

Story: Als schlafender Vulkan ist der Black Tusk der ausgeprägteste Gipfel im Gebiet um Whistler. Einst von ewigem Eis bedeckt, ähnelt die Magmakammer vom letzten Ausbruch einem Stoßzahn, daher der Name. Unter den Squamish und Lil`wat First Nations gilt sie als heilig in Bezug auf die Donnervogellegende – und wird durch den Garibaldi Provincial Park geschützt.

Zugang: Es gibt einige Zuganspunkte zum Black Tusk, was eine unterschiedliche Länge der Touren bedeutet. Der beste Zugang hängt von der Jahreszeit ab, eine Sommerwanderung über den Rubble Creek-Wanderweg ist ziemlich sicher. Der Weg ist steil, verzweigt und ist Lawinen ausgesetzt, somit ist wie bei allen anderen Wintertouren äußerste Vorsicht geboten. Eine andere Möglichkeit ist die Überquerung des Garibaldi Lake, der trotz einer Schneedecke nicht immer zugefroren ist – also Vorsicht! Hier erfährst Du mehr über diese Route als Wanderweg im Sommer.

Der Zugang über die Taylor Meadows kann vom Parkplatz am Cheakamus Lake Trail erfolgen. Diese Straße wird im Winter nicht frei geschaufelt, kann jedoch einen schnelleren Zugang mit angenehmen Skimöglichkeiten in der frühen und späten Saison bieten, wenn die Straße befahrbar ist. Die Karte zum Garibaldi Provincial Park von John Baldwin ist eine gute Hilfe zur Navigation bzw. zur Navigationsplanung dieses Gebiets.

Highlights: Die Besteigung des „Stoßzahns“ ist kompliziert aber so lohnend. Von der Spitze kannst Du Dir den Abstieg überlegen. Wenn Du den Sonnenaufgang erwischst, wirst Du nie vergessen wie das Licht das Tantalus-Massiv am Horizont einfärbt, dann Dein Gesicht küsst, bevor es sich weiter Richtung Rainbow und Wedge Mountain bewegt.

WEDGE MOUNTAIN


Foto: Die Notunterkunft am Wedgemount bietet eine willkommene Möglichkeit für eine Pause - ©KRIS HARRIS

Distanz:21 km

Höhenunterschied:2,180 m

Story: Vielleicht kennst Du den Wedgemount Lake als eine Wanderdestination im Sommer. Das Gebiet ist auch im Winter super für eine Ski-Tour. Der Wedge Mountain lohnt die zusätzliche Entfernung vom See. Er ist steil und erfordert ein perfektes Timing. Auf diesem Blog bekommst Du ein Gefühl für die Sommerwanderroute.

Foto: Fast am Ende des Wedgemount Lake vor dem Aufstieg zum Wedge Mountain. ©KATE ZESSEL

Zugang:Der Parkplatz am Wedgemount Hiking Trail nördlich von Whistler ist ein super Ausgangspunkt. Beachte den Lawinenpfad, bevor Du am See ankommst - ganz wichtig!

Einige Wanderer sind vom Blackcomb aus losgegangen, haben dann den East Col bestiegen und sind zum Wedge Creek abgestiegen, entweder vom Spearhead-Gletscher oder über die Nordseite vom Decker Lake. Die größte Herausforderung ist hier die Navigation der südlichen Pisten vom Wedge Mountain, die sehr steil und sonnig sind. Der Wanderweg bietet mehr Gelegenheiten, wenn man den Gipfel aufgrund der Wetterbedingungen nicht erreichen kann.

Die Garibaldi Provincial Park-Karte von John Baldwin bietet Hilfe zur Navigation und Planung – und wenn Du den Zugang vom Blackcomb wählst, gibt es auch eine Whistler Blackcomb-Karte für das Hinterland.

Highlights: Der Wedge-Gletscher sieht mit seiner Schneedecke ganz fantastisch aus. Der Kontrast zum leuchtenden Blau ist atemberaubend. Die sich ständig verändernde Perspektive des Wedge-Gebietes ist fast schon hypnotisierend. Der Rainbow Mountain lugt auf der anderen Seite des Sees hervor.

Wichtig: Im Wedgemount Lake-Gebiet gibt es eine Notunterkunft mit Toilette, aber keine Heizmöglichkeit

RAINBOW MOUNTAIN

Foto: Am Gipfel des Rainbow Mountain - unberührtes Terrain wartet! ©RYAN HARRIS

Distanz:18 km

Höhenunterschied:1,600 m

Story: Der massive Rainbow Mountain hat Dich von fast jedem Ort in Whistler im Blick und bietet beste Ski-Möglichkeiten. Zugang zu seinen zahlreichen Schätzen ist aus mehreren Richtungen möglich.

Zugang: Die Callaghan Clarke Geomatic-Karte ist zeigt alle Wege, die zu diesem Juwel führen. Die Sommerroute führt geradeaus und ist der einfachste Weg. In Richtung Beverley Lake findest Du Möglichkeiten für zusätzliche Skirouten, bevor es zum Gipfel geht.

Eine weitere Option ist der Zugang von der Nordseite des Skywalk Trail. Die schöne Sommerdestination des Iceberg Lake ist im Winter etwas komplizierter, bleib am besten am Kamm in Nähe des Screaming Cat Lake und arbeite Dich an der Firstlinie in Richtung Gipfel.

Highlights: Der Rainbow Mountain bietet tolle Aussichten auf Pemberton im Norden und hinunter bis Squamish im Süden – das Ausmaß des Gebiets ist überwältigend und lohnt das zusätzliche Gewicht Deiner Kamera im Gepäck.

Foto: Die Wahnsinns-Aussicht vom Rainbow Mountain’s auf Whistler Blackcomb. ©PHOTO ABBY COOPER

Lohn der Mühe

Auf jedem Gipfel kannst Du die beiden anderen sehen – oder alle vier Berge, wenn man den Whistler und Blackcomb Mountain mitzählt. Das ist nicht nur eine erstaunliche Aussicht, sondern auch ein absolut unglaubliches Gefühl. Verweile, saug die Aussichten auf und bereite Dich auf eine der längsten Abfahrten Deines Lebens vor. Du hast Dir dieses Abenteuer in unberührtem Schnee, die Aussichten und den Nervenkitzel dieses wilden Terrains verdient – genieße jetzt den Lohn Deiner Mühen!

Tour mit Guide

Eine Tour mit einem Guide ist ideal, um Dein erstes großes Tour-Abenteuer zu erleben. Du hast die Möglichkeit zu lernen, Fragen zu stellen und hast dabei die Sicherheit Deines Guides. Lokale Agenturen wie z.B. Extremely Canadian und Mountain Skills Academy & Adventures bieten maßgeschneiderte Ausflüge zu den genannten Bergen an, ebenso Sicherheits- und Einführungskurse. In diesem Artikel habe ich über meine Erfahrung berichtet.

INSIDER-TIPP: Du brauchst noch Ausrüstung in letzter Minute? Bei Escape Route und Excess Backcountry solltest Du alles bekommen.

Hilfsmittel für Ski-Touren in entlegene Gebiete

Es gibt eine ganze Menge an Möglichkeiten zur Vorbereitung Deiner Tour. Hier ist eine Auswahl an lokalen Quellen, die ich als die relevantesten im Sea to Sky-Gebiet erachte:

Du wirst sehen, Gipfel erobern macht süchtig!


Foto: Kaffee zum Sonnenaufgang - ©ABBY COOPER

Aber klar, der Olympia- und Weltcup-Ort Whistler in British Columbia im Westen Kanadas ist in erster Linie natürlich eines der besten Skigebiete der Welt.

Tolle Angebote und eine exzellente Beratung findest Du beim renommierten Reiseveranstalter America Unlimited in Hannover, schau mal hier. Bei Buchung bis zum 31.08.19 profitierst Du dabei von einem Frührabatt! - Viel Spaß bei Deinem Whistler-Abenteuer!



Konversation wird geladen
Blogger Kodex Top 3 Blog Award 2017 - KHL Lifestyle
Erfahrungen & Bewertungen zu Karl-Heinz Limberg

Newsletter

Sie möchten über neue Blog-Artikel informiert werden? Sehr gerne - tragen Sie sich einfach in meinem Newsletter ein!