​7 Gründe für einen Aufenthalt im Kinsterna Hotel, Monemvasia / Griechenland

26.11.2018

Ich war bereits mehrfach zu Gast im Kinsterna Hotel. Jedes Mal bin ich wieder aufs Neue begeistert (und nicht nur ich). Diesmal gebe ich Euch sieben sehr gute Gründe für einen Aufenthalt in diesem wunderbaren Refugium auf dem südlichen Peloponnes.

Perfekter Mix aus Geschichte und modernem Komfort

Ein Landsitz aus der Zeit der Byzantiner, bereits im 13. Jahrhundert erbaut und in ein modernes, luxuriöses Boutique-Hotel verwandelt. Der Name Kinsterna stammt von einer Zisterne bzw. einer natürlichen Quelle, die sich im Zentrum des Grundstücks befindet. Das Kinsterna ist authentisch, zauberhaft, überraschend. Man erlebt Geschichte, ohne dabei auf den Komfort eines modernen Luxushotels verzichten zu müssen. Die schicken Zimmer (alle unterschiedlich) befinden sich im alten Hauptgebäude sowie in den neuen Residenzen und Villen, von denen einige sogar über einen privaten Pool verfügen. Auch in den Unterkünften gibt es wieder diese gelungene Mischung aus Altem und geschmackvollem modernen Design. Ich habe nie etwas Vergleichbares auf meinen Reisen gesehen – ausser im Pálacio Belmonte in Lissabon.

Foto: Abends wird es im Kinsterna besonders romantisch - KHL

Natur vom Allerfeinsten

Entspannung und Erlebnisse inmitten von Weinbergen, Oliven- und Orangenhainen – mit Blick auf die ca. 6 km entfernte Ägäis. Massentourismus ist im Kinsterna ein Fremdwort. Hier ist alles ruhig, natürlich, außergewöhnlich. Durch den paradiesisch anmutenden Garten zieht der Duft der vielen Blumen. Einfach nur Aussicht und Stille genießen und die Natur in sich aufsaugen. Besser können Körper und Seele fast nicht zur Ruhe kommen.

Foto: Wunderbare Natur soweit das Auge reicht - KHL

Erstklassige griechische Gastfreundschaft

Im Kinsterna wird man mit einem Lächeln und einem kühlen Drink begrüßt. Sehr freundliches, gut geschultes Personal, das den Gast zum sprichwörtlichen König macht. Und welches Hotel bietet ein wunderbares Frühstück morgens um 5 Uhr, wenn man sehr früh abreisen muss?

Foto: Alles vorbereitet für ein unvergessliches Dinner! - Kinsterna Hotel

Exzellente Gastronomie

Das berühmte griechische Olivenöl. Eine Marmelade aus Feigen und Orangen aus dem Garten des Kinsterna, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Brot aus eigener Herstellung. Exzellente Weine. Der legendäre „Monemvasia Malvasia“ wird hier bereits seit dem Jahr 1340 hergestellt. Küchenchef George ist stolz, fast ausschließlich lokale Produkte zu verwenden. Im Winter sammelt er mit seinem Team Kräuter in den nahegelegenen Bergen, um seine Kreationen zu verfeinern. Sonderwünsche wie z.B. bei Allergien oder als Vegetarier sind kein Thema. Im Kinsterna lässt sich das Abendessen in großem Stil zelebrieren.

Foto: Nicht nur ein super Koch, auch ein netter Kerl - George Hapsas - KHL/Eva Mayring

Außergewöhnliche Aktivitäten

Man kann lernen Seife herzustellen. Oder Schnaps brennen, Brot backen. Warum nicht mal bei der Wein- oder Olivenernte helfen? Auf einer geführten Tour durch die Weinberge erfährt man alles über die edlen Tropfen und ihre Herstellung. Mit dem Fahrrad kann man nach Monemvasia radeln. Oder mit dem Leihwagen die atemberaubenden Strände von Elafonissos entdecken. Am besten plant man genügend Zeit ein, um das Kinsterna und seine Umgebung zu erkunden. Erholen kann man sich am Pool, der in Form eines Flusses gebaut wurde und dabei die Natur in der Umgebung genießen.

Foto: Schwimmen inmitten herrlicher Natur - KHL

Und ja, es gibt jetzt auch ein kleines Gym im Kinsterna! Nach dem Workout empfiehlt sich eine Behandlung im Spa, z.B. eine Massage mit natürlichen Schwämmen oder eine mit Goldpartikeln. In den alten Gemäuern herrscht eine ganz eigene, mystische Stimmung. Beste Erholung garantiert!


Foto: Die charmante Alexandra erklärt, wie Seife hergestellt wird - KHL

Foto: Abhängen im Pool - herrlich! - KHL/Eva Mayring

Monemvasia - uralte Stadt auf dem Felsen

Autos bleiben ausserhalb der alten Stadtmauer. Die Altstadt von Monemvasia liegt auf einem eindrucksvollen Felsen in der Ägäis. Kleine Gassen mit Kopfsteinpflaster, zahlreiche kleine, authentische Boutiquen, Cafés und Restaurants. Unbedingt komfortables Schuhwerk tragen, es geht hier rauf und runter. Dafür wird man mit unglaublichen Aussichten auf den Ort und das Meer belohnt. Monemvasia ist immer noch ein Geheimtipp. McDonald`s, Starbucks und Co.? Nie gehört. Hier findet man fast nur Authentisches in einer bezaubernden, friedlichen Umgebung.

Foto: Im Örtchen Monemvasia werden die Beine trainiert... - KHL

Foto: Griechenland pur - KHL

Foto: Lohn der Kraxelei - ein herrlicher Blick über die Ägäis - KHL/Eva Mayring

Athen und Monemvasia - ein ganz starkes Paar

Die spektakuläre griechische Hauptstadt ist nur gut drei Fahrstunden entfernt. Athen steht nicht nur für Architektur und Geschichte, mittlerweile hat sich hier auch in Sachen Design, Kunst und Gastronomie sehr viel getan. Finanzkrise hin oder her, in den Cafés und Restaurants herrscht pralles Leben. Griechen gehen nun mal gerne aus. Und im Kinsterna kann man sich nach dem Großstadt-Trubel bestens erholen.

Tipps für Athen findet Ihr hier.

Foto: Spektakulär - Sonnenuntergang über Athen -Fly me to the Moon Travel

Foto: Imposant - die Niarchos Foundation in Athen - Fly me to the Moon Travel

Mein persönliches Fazit:

Das Kinsterna ist ein perfektes Refugium für alle, die sich an einem ganz besonderen, natürlichen Ort erholen möchten. Der Mix aus Geschiche, Kultur und modernem Komfort begeistert auch anspruchsvollste Reisende. Gourmets finden hier ihr Paradies auf Erden.

Kurzum – einfach einzigartig!

Weitere Infos und Preise auf kinsternahotel.gr

Die renommierte Reisejournalistin Eva-Maria Mayring hat das Kinsterna Hotel im Oktober 2018 besucht und ihre Eindrücke wie folgt wunderbar beschrieben:

"Beeindruckt bin ich von der original belassenen Architektur der großzügigen Hotelanlage,die so authentisch byzantinische Historie und Gastfreundfreundschaft miteinander verbindet. Der weite, freie Blick übers Meer und das ringsum fruchtbare, grüne Land, wo Wein, Oliven, Gemüse und Blumenpracht prächtig gedeihen, machen die Landhausidylle perfekt. Im stilvoll gestalteten Ambiente meiner Suite mit Blick auf die Ägäis kann ich mich herrlich entspannen. Stress und Zeitnot gibt es nicht im Kinsterna, ich folge meiner inneren Uhr und tue das, was mir gerade gefällt.Schwimmen im riesigen Pool und ein Sonnenbad zwischen Pomeranzen- und Quittenbäumen oder ich erkunde den mächtigen Felsen Monemvasia nur ein paar Kilometer entfernt und spaziere durch die engen Gassen des Ortes mit den sympathischen Läden und Boutiquen.Wenn Chefkoch George Hapsas seine Menüs präsentiert, dann ist Genuss pur angesagt. Nur regionale und frische Produkte versteht der 37-jährige Profi aus Korinth kulinarisch mit Kräutern und Gewürzen geschmacklich zu verzaubern. Dazu ein Glas Wein aus der hauseigenen Produktion und die Welt ist in Ordnung."

Foto: Eva-Maria Mayring

Foto: Architektur und Natur in perfekter Harmonie - KHL

Foto: Einer meiner Lieblingsplätze im Kinsterna - KHL/Eva Mayring

Foto: Edles Interieur in einer der Hotelsuiten - Kinsterna Hotel

Und hier noch ein kurzes Video, das ich im Kinsterna Hotel aufgenommen habe:




Konversation wird geladen
Top 3 Blog Award 2017 - KHL Lifestyle

Newsletter

Sie möchten über neue Blog-Artikel informiert werden? Sehr gerne - tragen Sie sich einfach in meinem Newsletter ein!


Kategorien