​„Bavarians do it better“ – das schrille 25hours Hotel mitten in München

14.12.2017


Die 25hours Hotels haben jetzt auch München erobert. Und nehmen direkt den Freistaat Bayern und seinen geliebten König (Ludwig) auf den Arm – sakradi! Das neueste Szene-Hotel der bajuwarischen Landeshauptstadt befindet sich in einem schicken alten Gebäude direkt am Hauptbahnhof. Hinter der weißen Fassade würde man eigentlich nicht solch ein schräges Hotel vermuten, aber was wäre das Leben ohne Überraschungen. Zum Teil unverputzte Wände und ein wunderbar kitschiges Kunstwerk im Aufzug, das die bayerischen Stereotypen sympathisch persifliert – herrlich. Man hat mir eine „Dienstbotenkammer“ zugewiesen, die „Adelsgemächer“ waren vermutlich ausgebucht. Kein Scherz, die Zimmertypen heißen tatsächlich so. Als erstes entdecke ich einen Staubwedel und einen Teppichklopfer – beide nett an einer Wand drapiert. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Teppiche früher mit so einem Teil bearbeitet wurden, bis das letzte Staubflöckchen aus dem guten Bettvorleger kam. Mein Bett wird von einer Holzverkleidung umrahmt, unter der Decke sehe ich eine Art Lüftlmalerei. Kein Zweifel, ich bin in Bayern! Armaturen und Lichtschalter stammen auch aus längst vergangenen Zeiten, aber selbstverständlich bietet das 25hours Hotel The Royal Bavarian modernen Komfort, WLAN inklusive.


Foto: Jagdszenen aus Bayern - und das in MEINEM Zimmer...!

König Ludwig lässt grüßen

Auf dem Nachttisch steht ein Waschzuber, und die Lampen sehen aus wie Relikte aus dem 19. Jahrhundert. Alles halt wie zu Ludwigs Zeiten – Gott hab ihn selig. Wo ist denn nur der Flachbildschirm? Kluge Hotelgäste finden ihn hinter einer Gardine, noch so eine nette Idee. Das Kissen mit der Aufschrift „Let`s spend the night together“ darf nicht fehlen. Da darf ich gar nicht an den König denken – vermutlich hätte ich als heranwachsender Jüngling wunderbar in sein Beuteschema gepasst. Ich kuschele dann doch lieber mit dem flauschigen Schwan auf meinem Bett. Diesem Lieblingstier Ludwigs begegne ich noch einige Male während meines kurzen Aufenthaltes.


Foto: Let`s spend the night ... with a swan!

Foto: Waschen wie zu Ludwigs Zeiten... aber eine Dusche gibt es natürlich auch!

Und das Wichtigste: ich verbringe eine wunderbar ruhige Nacht in meiner Dienstbotenkammer. Ach ja – und bei längeren Sitzungen auf dem WC findet man Lesematerial, sehr praktisch. Diese Bayern denken halt an alles.

Überraschung beim Frühstück

Frühstück am 2. Advent. Das coole Restaurant NENI ist ziemlich voll. Kein Wunder, München ist in der Vorweihnachtszeit ganz besonders gut gebucht. Überraschung: es gibt tatsächlich Gäste, die noch älter als ich sind. Grauhaarige Herren mit Wohlstandsbäuchen und ihre Gattinnen, die sich z.T. in knallenge Hosen gezwängt haben, scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen. Neben mir nehmen zwei junge Familien Platz, die ich schon eher hier vermutet hätte. Ich bewundere den prallen Bizeps von einem der beiden Papas, der auch kräftig beim Buffet zulangt. Muckis wollen schließlich gefüttert werden. Ich begnüge mich mit Obst, Bio-Joghurt und leckerem Brot. Mein Espresso wird in Windeseile von einem der netten Kellner gebracht, die hier in schicker Kleidung (weiße Hemden, Westen wie zu Königs Zeiten und dazu Turnschuhe) umherwieseln und die Gäste verwöhnen.

Foto: Holztische und -stühle, schließlich sind wir in Bayern!

Des Königs Schwäne

Während ich mein Frühstück genieße, entdecke ich ein interessantes Weinlager – eine Art Kühlschrank über der offenen Küche, den man nur über eine Leiter erreichen kann. Schade, dass morgens niemand eine Flasche Wein bestellt ;-). Gerne hätte ich bei der sportlichen Übung zugeschaut. Den brutal bayerischen Spruch über der Küche kann ich nicht entziffern – mal sehen, wer das schafft:

Und nochmal zurück zu den Schwänen des Königs. In der Lobby befindet sich ein sehr interessanter Sessel, der fast ausschließlich aus dem weißen Geflügel besteht. Wenn man auf ihm Platz nimmt, sind die grazilen Tiere platt – erholen sich aber wieder, wenn man aufsteht. Bis zu welchem Gewicht das funktioniert? Keine Ahnung. Ich hoffe sehr, dass die hübschen Vögel irgendwann nicht platt gewalzt sind – das wäre schade.

Foto: Schwanengesänge - bis man sich draufsetzt!

Ich werfe noch schnell einen Blick ins klitzekleine Gym. Keine großen Geräte, nur ein paar Laufbänder und kleine Gewichte für das schnelle Training zwischendurch. Der Bizeps-Mann vom Frühstück käme hier vermutlich nicht auf seine Kosten. Er könnte jedoch direkt in die Sauna nebenan gehen – bei den Temperaturen im Dezember nicht die schlechteste Idee. Die Boilerman Bar (nicht zu verwechseln mit Ballermann, das wäre eine Beleidigung...), am Abend zuvor quirliger Treffpunkt für die Münchner Szene, ist jetzt angenehm ruhig und lädt zum Lesen (oder Surfen im Web) ein.

NENI - das coole Restaurant im 25 Hours

Ich kann mir das Foto mit dem Wolpertinger, dem berühmten bayerischen Fabeltier, nicht verkneifen. Dann geht es ab ins Restaurant NENI. Auch hier ist das junge Personal supernett. Brasilianische Klänge und leckere Snacks lassen mich das ungemütliche Wetter draußen vergessen. Einfach nur chillen und genießen. Im NENI befindet sich auch die kleine Boutique mit allerlei nützlichem und weniger nützlichem Zeugs. Besagten Kuschelschwan aus meinem Zimmer kann man hier für 49 EUR kaufen. Nein, ich trete meine Rückreise alleine an – ohne Schwan!

Foto: Das komische Vieh links von mir ist der ... WOLPERTINGER!

Fazit: ich habe einen wunderbar entspannten Sonntag in diesem kuriosen Hotel verbracht. Das Personal könnte ich knuddeln, was für nette Menschen. Und mir gefällt besonders, dass die 25hours Hotels ein Wasserprojekt in Nepal unterstützen. Bei Buchungen über die Hotel-Webseite werden 50 Cent pro Gast gespendet. Den König hätte es sicherlich auch gefreut.

P.S. Anne, die sympathische Concierge des 25 Hours, hat ausser dem NENI noch zwei Gastro-Tipps parat

HOIZ – die NEO Brasserie

Die spielen mit bayerischer Küche und dem Einfluss einer französischen Brasserie.

Boxing Kitchen

Sehr coole Location - vereint Boxen & Speisen in einem. Zeitgemäße Ernährung, die Spass macht!

Foto: Sind die nett! Moritz (rechts) uns sein internationales Team im NENI.

Foto: Das Telefon in meinem Zimmer hat mir besonders gefallen.

Foto: Sonntägliches Relaxen

Foto: Farbenrausch in der Boilerman Bar


Konversation wird geladen
Top 3 Blog Award 2017 - KHL Lifestyle

Newsletter

Sie möchten über neue Blog-Artikel informiert werden? Sehr gerne - tragen Sie sich einfach in meinem Newsletter ein!


Kategorien